Der Kauf gebrauchter Landwirtschaftsreifen: gute Entscheidung oder fataler Fehler?

Sie haben beschlossen, Gebrauchtreifen zu kaufen, weil Sie sparen wollen. Das ist eine vernünftige Entscheidung für einen neuen Reifensatz zu reduzierten Kosten.
Hier einige Tipps, wie Sie zuverlässig feststellen können, ob der jeweilige Gebrauchtreifen zu gebrauchen und ob die Entscheidung für ihn langfristig die beste Wahl für Ihren Betrieb ist …

1. Die Wahl der richtigen Austauschreifen

Beim Austausch von Landwirtschaftsreifen sind mehrere Parameter maßgebend, die unabhängig vom Preis zu beachten sind, denn nur gute Reifen sorgen für Ihre Sicherheit, beugen technischen Problemen vor und steigern vor allem Ihre Produktivität.

Hier einige wichtige Tipps, die Ihnen helfen, Ärger zu vermeiden:

Kein Technologie-Mischmasch aus Standard-, IF- und VF-Reifen

In den letzten Jahren wurden mehrere Technologien für die Herstellung von Landwirtschaftsreifen wie z. B. IF- und VF-Reifen, entwickelt. Diese unterscheiden sich von den klassischen „Standardreifen“.

Da sich ihre Seitenwände aufgrund verbesserter Merkmale anders verformen, reagieren sie bei gleicher Last und identischem Reifendruck unterschiedlich. Darüber hinaus haben moderne Reifen andere Eigenschaften im Hinblick auf Belastbarkeit, Widerstandsfähigkeit und Einfederung. Aus diesem Grund dürfen Sie sie auf Ihrem Traktor nicht mit anderen Reifen mischen, da sich diese Unterschiede erheblich auf Stabilität, Vibrationen und Geometrie Ihrer Zugmaschine auswirken würden, was wiederum zu mechanischen Problemen führt.

Reifenmontage in Übereinstimmung mit den Basisregeln

Ersatz eines Reifens: Der neue Reifen muss Ihrem derzeitigen Modell entsprechen. Er sollte, wenn er auf derselben Achse fährt, nicht nur denselben Abnutzungsgrad haben, sondern auch:

    • von derselben Marke sein,
    • dieselbe Größe haben,
    • dieselbe Struktur – radial, diagonal oder Diagonal-Gürtelreifen – haben,
    • dem Vorgängermodell entsprechen,
    • auf derselben Technologie basieren.

Ersatz von Zwillingsreifen: Zwillingsreifen müssen exakt denselben Außendurchmesser haben. Nie Zwillingsreifen mit unterschiedlich großem Durchmesser aufziehen, Sie riskieren einen Achsnabenbruch.

Zwillingsreifenmontage: nur mit demselben Außendurchmesser

Einhaltung von Last- und Geschwindigkeitsindex des Reifens

Überschreiten Sie nie den Last- und Geschwindigkeitsindex, die auf der Flanke des Reifens angegeben sind.
Sie müssen also einen Ersatzreifen auswählen, der auf der entsprechenden Achse dieselbe Last tragen kann, um es zu keinem Ungleichgewicht kommen zu lassen oder die allgemeine Leistungsfähigkeit Ihres Traktors zu verringern, was definitiv der Fall ist, wenn Sie einen Reifen mit niedrigeren Leistungen wählen.

Bei einer Zwillingsreifenmontage beträgt die maximale Last des inneren und äußeren Reifens im Vergleich mit einer einfachen Montage 88 %. Das bedeutet, dass die Belastungsfähigkeit von diesen beiden Nachbarreifen 88+88=176 % und nicht 200 % beträgt.

Gut zu wissen: Denken Sie beim Erwerb Ihres Ersatzreifens daran, dass nicht nur die Größe stimmen muss, sondern lesen Sie auch die Informationen auf der Seitenwand. Vor allem der Last- und der Geschwindigkeitsindex müssen ungefähr wie bei Ihren aktuellen Reifen sein.

 

2. Welche Fallen lauern?

Traktorreifen: wissen, wie man den Verschleiß bestimmt

Gebrauchtreifen sind in der Anschaffung billiger, können aber Mängel haben, die u. U. gar nicht auf den ersten Blick auffallen.
Hier einige Indizien, die Ihnen helfen können, schlechte Exemplare zu erkennen und sich richtig zu entscheiden:

  • Erheblicher Verschleiß der Stollen: Das Stollenprofil des Reifens ist sehr flach. Das bedeutet, dass der Reifen bereits seit vielen Jahren benutzt wurde und nicht mehr sehr lange halten wird. Auch wenn diese Reifen nicht sehr teuer sind, sollten Sie sie nicht kaufen, da die schwache Karkasse bald reißen könnte, der Reifen platzt und Sie liegenbleiben.
  • Zerkratzte Lauffläche: Die Stollen des Reifens sind bereits ziemlich zerkratzt, es ist aber noch genug Stollenmasse vorhanden. Diesen Reifen können Sie kaufen, sofern er auf dem Boden des Profils und an den Seiten keine tiefen Risse aufweist. Allerdings wird er sich auf dem Acker weniger effizient verhalten. Abgefahrene und mit der Zeit rund gewordene Stollen haben nämlich eine geringere Traktionskraft.
  • Kratzer nur auf dem Boden des Profils: Wenn die Stollen noch ausreichend hoch sind und die Seitenflächen keine Risse aufweisen, sondern nur kleine Kratzer auf dem Boden des Profils zu sehen sind, können Sie den Reifen kaufen, da keine besonderen Schwierigkeiten zu erwarten sind.
  • Verformte Seitenteile des Reifens: Verformungen an dieser Stelle können auf einen heftigen Stoß hinweisen. So ein Reifen ist nicht empfehlenswert, da er eine erhebliche Schwachstelle hat. Genau an dieser kann er nämlich jederzeit platzen (längere Fahrt auf der Straße, Erhöhung des Reifendrucks, hohe Last…).
  • Beschädigte Reifenwulst: Von so einem Reifen ist abzuraten, da Sie ihn gar nicht auf die Felge aufziehen können. Das Risiko, dass die Wulst bei der Montage oder beim Aufpumpen reißt, so dass der Reifen explodiert, ist sehr real, wie auch die „Aussicht“ auf schwere Verletzungen der Person, die diese Arbeiten ausführt.
    Beschädigte Wulst = riskante Montage

  • Beschädigungen des Innerliners des Reifens: Diese Beschädigungen sind häufig auf eine unsachgemäße Verwendung des Reifens zurückzuführen (falscher Druck, Fahren mit zu wenig Luft oder zu hohen Lasten). Auch wenn der Reifen von außen gut aussieht, hat seine innere Struktur Schwachstellen, die ihn wahrscheinlich sehr bald unbrauchbar werden lassen.
  • Risse an der Basis der Reifenstollen: Dieser Fehler bedeutet, dass der Reifen stark beansprucht wurde, entweder auf einem sehr harten Untergrund oder unter schwierigsten Traktionsbedingungen oft an der Grenze seiner Belastbarkeit. So ein Reifen hat fertig. Mit ihm verschwenden Sie nur Ihre Zeit, auch wenn die Stollen an sich noch ausreichend tief sein sollten.
  • Beschädigungen des Gummis im Bereich der Schultern: Dieser Fehler deutet darauf hin, dass die Karkasse mit viel zu viel Last oder zu niedrigem Druck gefahren wurde. Ein derartiger Reifen macht es nicht mehr lange.
    Riss im Gummi an der Schulter
  • Achten Sie auf die DOT-Nummer des Reifens (Herstellungsdatum): JEDER Reifen hat eine DOT-Nummer. Wenn die DOT-Nummer fehlt, bedeutet dies, dass dieser Reifen von einem Reifenexperten des Herstellers geprüft wurde und außer Verkehr zu ziehen ist.

Aus Gründen der Sicherheit und für Ihr ruhiges Gewissen sollten Sie beim Kauf von gebrauchten Reifen sehr kritisch sein und sich nicht etwa von einem attraktiven, sehr niedrigen Preis beeinflussen lassen.

Es ist oft klüger, Angebote der Hersteller zu nutzen. Ein neuer Reifen ist zwar etwas teurer, dafür aber nicht nur sicherer, sondern er hält auch länger.

 

3. Berechnung von Preisabschlägen bei einem Gebrauchtreifen

Der Wert eines Landwirtschaftsreifens hängt von zwei Faktoren ab:

  • von seinem Alter: Das Datum seiner Herstellung steht auf der Seitenwand.
  • von seinem Verschleiß: Der Verschleiß ist im Allgemeinen durch die Messung der Stollentiefe ermittelbar. Um diesen Verschleiß beurteilen zu können, muss man die Stollentiefe eines Neureifens dieses Modells kennen, die je nach Fabrikat und Größe von 35 bis 65 mm schwanken kann.

Messen der Stollenhöhe des Reifens

Berechnung des Preisabschlags

  • Standard-Neureifen (Originalreifen, der mit einem neuen Traktor verkauft wurde): Bei einem verbreiteten Reifenmodell ist ein Abzug von 10 % gerechtfertigt, bei einem ausgefalleneren Modell sind es 15 % bis 20 %.
  • Gebrauchter Reifen: Hier müssen Sie nur die Stollenhöhe messen (die Mindesthöhe vor vollständigem Verschleiß beträgt 10 bis 20 mm.

Zusätzliche Abschläge

  • unbekannte Reifenmarken
  • trockener, rissiger, asymmetrisch verschlissener Reifen …
  • Modell, das zu alt und auf dem Markt nicht mehr erhältlich ist

Berechnung des Abnutzungsgrads

Die magische Formel zur Berechnung der Abnutzung in Prozent ist folgende:

Abnutzungsgrad (%) = 100 – (Resthöhe des Stollens x 100/Höhe des neuen Stollens – 10 mm)

Rechenbeispiel

Berechnung des Preises für einen Standardreifen 710/70R38, Neupreis 1.250 €. Stollenhöhe neu 55 mm, Reststollenhöhe 20 mm.

  • Abnutzungsgrad = 100 – (20 x 100 / 55-10) = 44 %
  • Wert des Gebrauchtreifens = 1.250 € x 44 % = 550 € - weitere Abschläge (für Risse usw.)

 

4. Wie altert ein Reifen?

Alle Landwirtschaftsreifen altern mit der Zeit, selbst wenn sie nur gelegentlich benutzt werden. Die Alterung wird von folgenden Faktoren beeinflusst:

  • Physische Alterung: Physische Alterung ist mit dem Gebrauch des Reifens verbunden (Walkung, Flexion, Belastung usw.). Die entsprechenden Alterungszeichen sind Risse in der Lauffläche oder an den Seiten.
  • Chemische Alterung: Hierunter versteht man die Schädigung der Struktur durch chemische Substanzen wie z. B. Kohlenwasserstoffe und Lösungsmittel.
  • Thermische Alterung unter Sauerstoffabschluss: Kommt der Reifen ohne Sauerstoff mit Öl oder Wasser in Berührung, wird er bei hohen Temperaturen (Sonnenstrahlen) weich.
  • Alterung durch Ozon: Die schützende Wirkung der in der Gummiverbindung enthaltenen Antioxidanzien lässt mit der Zeit nach.
  • Alterung durch Sonnenlicht: Der Gummi reagiert sehr empfindlich auf UV-Strahlen. Ist er diesen länger ausgesetzt, bilden sich kleine Risse auf der Reifenoberfläche.

 

5. Inwieweit können sich gebrauchte Reifen auf Ihre Produktivität auswirken?

Ein neuer Satz Agrarreifen bedeutet eine erhebliche Investition. Aus diesem Grund zögern die meisten Betriebe deren Austausch so lange wie möglich hinaus und nutzen die alten Reifen, bis es nicht mehr geht. Allerdings ist diese Taktik nicht immer so rentabel wie erhofft. Ganz im Gegenteil, abgefahrene Reifen können Ihre Produktivität erheblich beeinträchtigen.

Gebrauchtreifen verlängern Ihre Arbeitszeit

Mit abgefahrenen Reifen verlieren Sie Zeit, da die verschlissenen Stollen auf weichem/feuchtem Boden die Traktion nicht mehr so gut übertragen und sich dadurch die Schlupfrate erhöht.

Verschlissene Landwirtschaftsreifen verringern Ihre Erträge

Der von abgefahrenen Reifen verursachte übermäßige Schlupf führt unweigerlich zu einer Überbeanspruchung des Bodens, einem höheren Kraftstoffverbrauch und hat negative Auswirkungen auf Ihre Erträge, die je nach Kultur und Bodentyp 10 bis 30 % betragen können.

Verschlissene Reifen „sorgen“ für Produktionsausfälle

Abgefahrene Traktorreifen sind empfindlicher und können jederzeit Luft verlieren oder platzen, z. B. bei einem Stoß. Passiert dies während der Aussaat oder der Ernte, also zu Zeiten, in denen sehr intensiv gearbeitet wird, verlieren Sie garantiert einen Teil Ihres Ertrags.

Wenn Sie optimal produzieren wollen, ist die Verwendung von einwandfreien Reifen ganz sicher die beste Lösung.

 

6. Ist die Entscheidung für einen VF-Reifen anstelle eines gebrauchten Reifens wirtschaftlich sinnvoll?

VT-Tractor, der VF-Traktorreifen

VF-Landwirtschaftsreifen (Very improve flexion) haben viele Vorteile, auch wenn sie einen höheren Preis haben. Im Gegenzug dazu können Sie jedoch langfristig und auf mehreren Ebenen Einsparungen erzielen:

  • Verkürzung der Arbeitszeit: VF-Reifen zeichnen sich durch ihre spezielle Konstruktion aus, die eine stärkere Einfederung der Flanken erlaubt. Dies hat wiederum eine größere Aufstandsfläche bei einem geringen Reifendruck zur Folge. Durch diese größere Aufstandsfläche verteilt sich die Last auf einer größeren Bodenfläche (was für die Gesundheit der Böden wichtig ist). Darüber hinaus ist die Schlupfrate dieser Reifen niedrig, was wiederum hilft, Zeit zu sparen.
  • Weniger Kraftstoffverbrauch: Mit VF-Reifen sparen Sie bis zu 0,7 Liter Landwirtschaftsdiesel je Hektar im Vergleich zu einem Standardreifen. Wenn Sie mehrere hundert Hektar bearbeiten, kommt eine hübsche Summe zusammen.
  • Höhere Produktivität: Mit einem VF-Reifen optimieren Sie Ihre Produktivität (niedriger Druck, höhere Lasten, breitere Aufstandsfläche = Schonung der Böden …).
  • Weniger Kosten für Instandhaltung und Reparaturen: Diese Reifen der neuesten Generation bestehen aus qualitativ hochwertigen Materialien, die äußere Stressfaktoren besser vertragen. Je nach Verwendung können sie für viele Jahre Ihre treuen Begleiter sein.

 


Der Blog Bridgestone-agriculture.de wird von Traktorreifenexperten geschrieben und überprüft, die Ihnen Tipps geben können, die Sie eventuell im Zusammenhang mit Ihren Landwirtschaftsreifen benötigen. Sie helfen Ihnen bei der Steigerung Ihrer Produktivität mit Informationen zu allen mit Reifen verbundenen Themen: technische Daten von Landwirtschaftsreifen – Leistungsfähigkeit von Landwirtschaftsreifen – Reifeninnendruckempfehlung für Landwirtschaftsreifen – Lösungen zur Vermeidung von Bodenverdichtung – Reifendruck Feldspritze – Ballastieren von Traktorreifen - warum und wie – usw.

Wenn Sie sich weiter informieren und die Rentabilität Ihres Betriebs steigern möchten, empfehlen Ihnen die Reifenexperten unser sehr detailliertes kostenloses Weißbuch, in dem wir erläutern, wie wichtig der Landwirtschaftsreifen für Ihre Produktivität ist.

Ratgeber herunterladen: Steigern sie die rentabilität ihres betriebs

Die meisten Personen, die diesen Artikel gelesen haben, interessierten sich auch für die folgenden Artikel, die nachfolgend in der Reihenfolge ihrer Beliebtheit aufgeführt sind:

Das vorliegende Dokument und die darin enthaltenen Informationen haben lediglich informativen Charakter. Auch wenn dieser Text mit größter Sorgfalt erstellt wurde, können wir keine Haftung für Schäden übernehmen, die aufgrund von Fehlern im Text entstehen. Sämtliche Daten können auch nach der Veröffentlichung ohne Vorankündigung geändert werden.


Schreiben Sie
einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet