Den Zusammenhang zwischen Druck, Last und Geschwindigkeit bei Agrarreifen verstehen

Dass man den Reifendruck erhöhen muss, um das Gewicht der Werkzeuge auszugleichen, ist leicht zu verstehen. Schwieriger wird es, die tatsächlichen Auswirkungen der Geschwindigkeit im Verhältnis zur Last oder zum Druck zu begreifen. Diese drei Parameter sind jedoch untrennbar miteinander verbunden. Um das Beste aus Ihren Reifen herauszuholen, müssen Sie an diesen drei Stellschrauben drehen. Wie diese interagieren, wird jedoch häufig nicht richtig verstanden. Wenn Sie sich aber an die Einstellungsempfehlungen halten, werden Sie Ihre Produktivität aufgrund von weniger Schlupf, mehr Traktion, weniger Verbrauch, mehr Last und weniger Bodenverdichtung dramatisch steigern.
Wird eine der drei Einstellungen geändert, muss diese Änderung von einer anderen Einstellung ausgeglichen werden, wobei diejenige zu wählen ist, die für den Betrieb oder die beabsichtigte Tätigkeit am wichtigsten ist: weniger Druck für Bodenschutz oder eine höhere Geschwindigkeit, um Zeit zu sparen, oder mehr Last, um mit schwereren Werkzeugen arbeiten zu können. Es ist in der Tat eine Frage der Wahl und der Prioritätensetzung, wie Sie die Fähigkeiten Ihrer Reifen am besten nutzen.

 

Die Vorteile eines ausgeglichenen Verhältnisses zwischen Last, Druck und Geschwindigkeit für Ihre Agrarreifen

Jeder Agrarreifen hat seine speziellen technischen Eigenschaften. Werden diese berücksichtigt, verlängert sich nicht nur seine Lebensdauer, sondern es wird auch der Boden geschont.
Eine effizientere Arbeit ist nur bei Einhaltung der Vorgaben des Herstellers möglich, vor allem des Last- und Geschwindigkeitsindex sowie des für Ihr Reifenmodell maximal zulässigen Drucks.

Wenn Sie die Grenzen dieser drei untrennbar miteinander verbundenen Parameter Last, Druck und Geschwindigkeit nicht überschreiten und diese immer richtig einstellen, profitieren Sie bei Ihrer Arbeit von vielen Vorteilen:

Weniger Schlupf

Sind schwere Lasten zu transportieren, ist der Reifendruck so lange zu erhöhen, bis das Gewicht der Werkzeuge kompensiert ist. Zu viel Druck bewirkt jedoch leider, dass sich die Reifen tiefer in den Boden graben, was mehr Rollwiderstand zur Folge hat und zu übermäßigem Schlupf führt, wenn der Boden sehr feucht ist. Die Reifen sind nämlich bei hohem Druck nicht mehr so geschmeidig, worunter ihre Fähigkeit zur Selbstreinigung leidet, da sich mehr Erde zwischen den Stollen ansammelt, was den Schlupf zusätzlich erhöht.

Sie können jedoch Rollwiderstand und Schlupf reduzieren, wenn Sie die Last einhalten, die Ihren Reifen entspricht, den besten Druck für diese Last ausrechnen und die für diese Last und diesen Druck empfohlene Geschwindigkeit beachten. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Last, Druck und Geschwindigkeit ist ebenfalls ein gutes Mittel, um vorzeitigen Reifenverschleiß zu verhindern.

Mehr Traktion

Bei der Feldarbeit und vor allem, wenn es feucht ist, wird der Bodenaufstand durch einen zu hohen Druck reduziert, so dass die Stollen keine ausreichend große Angriffsfläche mehr haben, um genügend Traktion liefern zu können.

Zur Optimierung der Traktionskraft Ihres Traktors brauchen Sie gute Reifen, die weniger Druck benötigen, aber trotzdem die Last in einer bestimmten Geschwindigkeit transportieren können. Durch die richtigen Einstellungen stützen sich maximal viele Stollen auf dem Boden ab und arbeiten gemeinsam.

Traktionstest mit einem VF-Reifen VT-TRACTOR
Traktionstest mit einem VF-Reifen VT-TRACTOR

Weniger Verdichtung und Kompaktierung

Bodenverdichtung gehört zu den Hauptfaktoren für zu niedrige Erträge. Sie kann bis in die Tiefe reichen, wenn die Achslast zu hoch oder der Druck falsch eingestellt ist.

Die Reduzierung des Drucks und der Last sind die wichtigsten Faktoren zur Vermeidung von Bodenverdichtung. Eine an die Last gut angepasste Druckeinstellung, kombiniert mit der passenden Geschwindigkeit, ist das beste Mittel zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit.

Weniger Verbrauch

Der Kraftstoffverbrauch Ihres Traktors hängt von den drei Faktoren Reifendruck, Last und Geschwindigkeit ab.

  • Auf dem Feld: Mit der richtigen Einstellung dieser drei Parameter wird übermäßiger Schlupf reduziert, was sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt.
  • Auf der Straße: Mit der richtigen Druckeinstellung reduziert sich der Rollwiderstand und damit der Kraftstoffverbrauch. Wenn Sie Ihre Fahrgeschwindigkeit freiwillig um 10 km/h verringern, sparen Sie über das Jahr so viel Kraftstoff, dass sich das in Ihrer Bilanz bemerkbar macht.
  • Durch die Einhaltung des richtigen Drucks und der richtigen Geschwindigkeit können Sie auch schwere Lasten sehr gut kompensieren und Ihren Verbrauch reduzieren.

 

Ausgleich durch Anpassung von Last, Druck und Geschwindigkeit

Die Einstellung von Last, Druck und Geschwindigkeit kann in Abhängigkeit von Ihren Arbeitsprioritäten variieren, aber trotzdem in der Balance bleiben.
Es gibt demnach mehrere richtige Einstellungen, je nachdem, ob Sie Lasten transportieren möchten, schneller fahren wollen oder ob Bodenschutz am wichtigsten ist.

1. Sie möchten mehr Last, weil Ihre Werkzeuge sehr schwer sind

Wenn Sie mehr Last transportieren möchten, beispielsweise weil Ihre Werkzeuge breit und schwer sind, Sie aber mit Rücksicht auf Ihren Boden den Druck nicht zu sehr erhöhen wollen, können Sie alle drei Parameter gleichzeitig nutzen.

Zum Ausgleich einer schweren Last können Sie entweder den Druck erhöhen oder die Geschwindigkeit reduzieren oder beide anpassen.

Zu viel Last bedeutet für den Reifen Stress. Den können Sie reduzieren, indem Sie den Innendruck erhöhen – was den Reifen entlastet, jedoch auf Kosten der Bodenverdichtung geht. Sie können aber auch die Last dadurch ausgleichen, indem Sie den Druck nur ein bisschen innerhalb der für den Boden zulässigen Grenzen erhöhen und dafür die Geschwindigkeit reduzieren.

Dadurch vermeiden Sie Verdichtung, obwohl Sie schwere Werkzeuge verwenden, nur müssen Sie dafür sehr viel langsamer fahren.

Beispiel: Hier zwei mögliche Einstellungen für dieselben Reifen mit der gleichen Last. Eingestellt werden Druck und Geschwindigkeit.

  • Traktor Fendt 724 one 240 PS
  • Reifen vorn = 600/60 R30 VF 158D
  • Reifen hinten = 710/60 R42 VF 173D
  • Ausgestattet mit einer Hackmaschine 2.000 kg und einem Ballast vorn 2.100 kg, Gesamtgewicht 11.680 kg.
mehr Last, weil Ihre Werkzeuge sehr schwer sind
1. mögliche Einstellung mit 11.680 kg
  • Druck vorn = 1,0 bar bis 65 km/h
  • Druck hinten = 1,4 bar bis 65 km/h
2. mögliche Einstellung mit 11.680 kg
  • Druck vorn = 0,8 bar – max. 30 km/h
  • Druck hinten = 0,8 bar – max. 30 km/h

2. Sie möchten mehr Geschwindigkeit, weil Sie weit fahren müssen

Wenn es Ihnen auf Geschwindigkeit ankommt, weil beispielsweise der Weg zwischen den einzelnen Äckern weit ist, müssen Sie entweder den Druck erhöhen oder die Last reduzieren, indem Sie das Werkzeug wechseln.

Nur: Eine hohe Geschwindigkeit bedeutet Stress für den Reifen. Um diesen zu verringern, können Sie die Last reduzieren, wenn das möglich ist. Wenn Sie jedoch auf Ihre schweren Werkzeuge oder auch Anhänger nicht verzichten können, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als den Druck zu erhöhen.

Der höhere Druck ist gut für Straßenfahrten, weil Sie die anderen Felder schnell erreichen können, aber nachteilig für den Boden, wenn er zu hoch ist.

Beispiel: Hier zwei mögliche Einstellungen für dieselben Reifen mit derselben Geschwindigkeit. Eingestellt werden Last und Druck.

  • Traktor Fendt 826 D 240 PS
  • Reifen vorn = 600/70 R30 VF 168D
  • Reifen hinten = 650/85 R38 VF 182D
  • 1. Einstellung = mit Kartoffelfräse 2.280 kg und Ballast 1.600 kg, Gesamtgewicht 14.840 kg.
  • 2. Einstellung = mit Schollenbrecher vorn 1.280 kg, rotierender Egge hinten 3.800 kg und Ballast 1.600 kg, Gesamtgewicht 19.100 kg.
Eingestellt werden Last und Druck
1. mögliche Einstellung bis 65 km/h
  • Druck vorn = 0,8 bar für 14.840 kg insgesamt
  • Druck hinten = 1,0 bar für 14.840 kg insgesamt

 

 

Eingestellt werden Last und Druck
2. mögliche Einstellung bis 65 km/h
  • Druck vorn = 1,2 bar für 19.100 kg insgesamt
  • Druck hinten = 1,6 bar für 19.100 kg insgesamt

 

3. Sie möchten Bodenverdichtung vermeiden, um Ihre zukünftigen Erträge zu schützen

Für die Steigerung oder auch das dauerhafte Halten Ihrer Erträge auf einem hohen Niveau ist die Qualität Ihrer Ackerböden entscheidend.

Um dieses kostbare Kapital zu erhalten, das für Ihr Auskommen so wichtig ist, müssen Sie mit niedrigem Druck arbeiten, indem Sie entweder die Last oder die Geschwindigkeit reduzieren.

Ein niedriger Druck ist eine gute Lösung, ein zu niedriger Druck mit einer schweren Last bedeutet jedoch Stress für den Reifen. Um den zu vermeiden, müssen Sie entweder die Last reduzieren, sofern dies möglich ist, damit der Reifen nicht zu sehr gestaucht wird, oder als Alternative die Geschwindigkeit senken, wodurch sich allerdings Ihre Arbeitszeit verlängert.

Beispiel: Hier zwei mögliche Einstellungen für dieselben Reifen mit niedrigem Druck. Eingestellt werden entweder die Last oder die Geschwindigkeit.

  • Traktor Fendt 939 390 PS
  • Reifen vorn = 650/65 R34 IF 161D
  • Reifen hinten = 710/75 R42 IF 176D
  • 1. Einstellung = mit Scheibenegge 6 m 4.560 kg und Ballast hinten 2.000 kg, Ballast vorn 2.000 kg, Gesamtgewicht 19.720 kg.
  • 2. Einstellung = mit Tiefenlockerer 4 m 3.460 kg und Ballast hinten 2.000 kg, Ballast vorn 2.000 kg, Gesamtgewicht 16.960 kg.
Eingestellt werden entweder die Last oder die Geschwindigkeit
1. mögliche Niederdruck-Einstellung
  • Druck vorn = 0,8 bar bei 10 km/h auf dem Feld mit 19.720 kg insgesamt
  • Druck hinten = 1,3 bar bei 10 km/h auf dem Feld mit 19.720 kg insgesamt

 

 

Eingestellt werden entweder die Last oder die Geschwindigkeit
2. mögliche Niederdruck-Einstellung
  • Druck vorn = 1,0 bar bei 10 km/h auf dem Feld mit 16.960 kg insgesamt
  • Druck hinten = 0,9 bar bei 10 km/h auf dem Feld mit 16.960 kg insgesamt

 

Die Vorteile der VF-Technologie beim Management von Last, Geschwindigkeit und Druck

Die hier oben angebotenen Lösungen betreffen im Wesentlichen Standard-Radial-Agrarreifen. Sie können jedoch, wenn Sie sich für technisch höherwertige Reifen entscheiden, die ständigen Druckeinstellungen in Abhängigkeit von Last und Geschwindigkeit vermeiden.

Weniger Druckeinstellungen

Mit VF-Niederdruckreifen (Very high Flexion) müssen Sie nicht bei jedem Mal, wenn Sie vom Feld auf die Straße wechseln, den Druck einstellen, sofern Sie sich an die hierfür geltenden Grenzen halten. Diese hochwertigen Reifen zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, stark einfedern zu können und sehr geschmeidig zu sein. - Dank ihrer verstärkten Struktur können Sie mit VF-Reifen auch mit niedrigem Druck auf der Straße fahren. Ihre flexiblen Seiten absorbieren die Unebenheiten der Straße problemlos und bieten mehr Fahrkomfort.

Weniger Geschwindigkeitsbeschränkungen

Mit VF-Reifen wie dem VT-TRACTOR können Sie schneller fahren, allerdings auch hier innerhalb der vorgegebenen Grenzen. Sie sind für eine Maximalgeschwindigkeit von 70 km/h auf der Straße zugelassen. Wenn Sie sich in einem Bereich von 20 bis 65 km/h bewegen, können Sie den niedrigen Druck beibehalten, den Sie zuvor für die Feldarbeit verwendet hatten.

VF-Niederdruckreifen VT-TRACTOR unter Last
VF-Niederdruckreifen VT-TRACTOR unter Last

Weniger Lastbeschränkungen

Ein weiterer wichtiger Vorteil der VF-Reifen ist ihre Fähigkeit, bis zu 40 % mehr Last als Standard-Agrarreifen tragen zu können. Das erlaubt Ihnen die Verwendung größerer und schwerer Werkzeuge zur Steigerung Ihrer Produktivität, ohne den Druck übermäßig erhöhen zu müssen.

Mehr Bodenschutz

Bei einer bestimmten Last können VF-Reifen wie der VT-TRACTOR unabhängig von der Geschwindigkeit mit einem Einheitsdruck gefahren werden. Dieses hochwertige Modell aus dem Bridgestone-Sortiment verträgt einen Druck von 0,8 bar, bei dem die Bodenaufstandsfläche um 26 % größer als bei Standardreifen ist. Ergebnis: Weniger Verdichtung und eine bessere Abstützung der Stollen bei Arbeiten auf lockerem oder feuchtem Boden.

 


Der Blog Bridgestone-agriculture.de wird von Traktorreifenexperten geschrieben und überprüft, die Ihnen Tipps geben können, die Sie eventuell im Zusammenhang mit Ihren Landwirtschaftsreifen benötigen. Sie helfen Ihnen bei der Steigerung Ihrer Produktivität mit Informationen zu allen mit Reifen verbundenen Themen: technische Daten von Landwirtschaftsreifen – Leistungsfähigkeit von Landwirtschaftsreifen – Reifeninnendruckempfehlung für Landwirtschaftsreifen – Lösungen zur Vermeidung von Bodenverdichtung – Reifendruck Feldspritze – Ballastieren von Traktorreifen - warum und wie – usw.

Wenn Sie sich weiter informieren und die Rentabilität Ihres Betriebs steigern möchten, empfehlen Ihnen die Reifenexperten unser sehr detailliertes kostenloses Weißbuch, in dem wir erläutern, wie wichtig der Landwirtschaftsreifen für Ihre Produktivität ist.

Ratgeber herunterladen: Steigern Sie die Rentabilität Ihres Betriebs

Die meisten Personen, die diesen Artikel gelesen haben, interessierten sich auch für die folgenden Artikel, die nachfolgend in der Reihenfolge ihrer Beliebtheit aufgeführt sind:

Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Sie mit den technischen und funktionellen Aspekten von Landwirtschaftsreifen und deren Verwendung vertraut zu machen. Sie erlaubt es Ihnen nicht, ein Urteil oder eine endgültige Schlussfolgerung zu einem bestimmten Problem zu treffen. Nur Ihr Landwirtschaftsreifen-Experte ist in der Lage, eine technische Bewertung vorzunehmen und von Fall zu Fall eine endgültige Entscheidung zu treffen.


Schreiben Sie
einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet