Welchen Einfluss hat die Einstellung der Werkzeuge auf den Verschleiß meiner Traktorreifen?

Wenn Sie einen anormalen Verschleiß an Ihren Traktorreifen feststellen, deutet das vielleicht auf eine schlechte Einstellung Ihrer Werkzeuge hin. Stimmen der Druck und die Spur, kann die Abnutzung der Reifen an Ihren Werkzeugen liegen, so dass Sie deren Einstellungen im Verhältnis zum Traktor überprüfen sollten.
Um diesem Problem vorzubeugen, sollten Sie immer auf das richtige Verhältnis zwischen Traktorleistung und Werkzeuggröße achten: Ein zu großes Werkzeug ist für wenig Leistung ungeeignet, auch bei großen oder Breitreifen. Die Art Ihres Pflugs muss an den Boden Ihrer Äcker angepasst sein.
Der Pflug selbst muss in einem guten Zustand sein, da er, wenn er zu stark abgenutzt ist, die Traktion des Traktors negativ beeinflusst.

Die folgenden drei Einstellungen Ihrer Werkzeuge haben Auswirkungen auf Ihre Traktorreifen:

1. Die Werkzeugjustierung, da ansonsten der Ausgleich durch die Traktorreifen erfolgen muss

Eine gute Justierung zwischen Werkzeug und Traktor ist wichtig, um Ihre Reifen vor schnellem Verschleiß zu schützen. Wenn das Werkzeug nicht richtig justiert ist, verlagert sich die Kraft seitlich auf das Fahrgestell des Traktors und von dort auf die Reifen, die diese Verlagerung dann ausgleichen, weil sie in sich beweglich sind.

Kontrolle der Justierung des Pflugs beim Pflügen

Beim Pflügen muss Ihr Pflug exakt in der Achse des Traktors stehen, um eine gerade Furche ziehen und dabei die gesamte Traktionskraft nutzen zu können.
Das Gespann muss also gerade sein. Ist dies nicht der Fall, können die Reifen, die ja die Traktionskraft übertragen, nicht optimal arbeiten.

Unabhängig vom Modell Ihres Pflugs können Sie viele Einstellungen ändern:

  • die Arbeitstiefe
  • die Waagerechte, damit alle Messer in derselben Tiefe arbeiten und der Pflug parallel zum Boden steht
  • die Neigung, damit der Pflug genau senkrecht zum Boden steht
  • die Vorderfurche und den Zugpunkt; die Vorderfurche für die Breite des ersten Messers und den Zugpunkt für die Achse des Pflugs im Verhältnis zum Traktor.

Die hier zuletzt genannte Einstellung des Zugpunkts muss absolut präzise erfolgen. Läuft der Pflug nicht genau in der Achse, zieht er zur Seite und schiebt den hinteren Teil Ihres Traktors nach rechts oder links.

Kontrolle der Justierung des Pflugs beim PflügenRechtes Bild: aufgrund der schlechten Einstellung
des Werkzeugs wird die Traktion zur Seite abgelenkt,
so dass ständig gegengelenkt werden muss


Bei einer ungenauen Einstellung des Zugpunkts nutzt sich vor allem der Mittelteil der Stollen der Hinterräder verstärkt ab, weil diese nicht mehr genau in Fahrtrichtung des Traktors stehen.
Die Traktion wirkt mehr oder weniger stark zur Seite, was Sie durch Gegenlenken korrigieren müssen, um genau in der Furche zu bleiben. Die Hinterachse hat ständig Schlupf, und wenn dieser über 15% liegt, bezahlen Sie das nicht nur mit mehr Reifenverschleiß, sondern auch mit mehr Kraftstoffverbrauch.

In einigen Fällen kann der Zugpunkt durch die Einstellung der Schneidbreite des ersten Messers korrigiert werden.

Kontrolle der Justierung der Achsen des Anhängers mit dem Traktor

Wie auch der Pflug müssen die Anhänger genau gerade hinter dem Traktor laufen.

Zwar ist der Rollwiderstand auf der Straße geringer als beim Pflügen, dafür wird aber aufgrund der Schärfe des Asphalts und der höheren Geschwindigkeit mehr Material von den Reifen abgetragen, wenn die Achsen nicht in der Flucht stehen. Sie müssen also regelmäßig die Spur als auch die Fluchtlinie der Achsen Ihres Traktors und Ihrer Anhänger überprüfen, da Geometriefehler bei Ihrem Gespann ein Grund für den schnellen Verschleiß des Reifengummis sein können.

Auf diese Zeichen sollten Sie achten:

  • abnormer Verschleiß der Stollen der Hinterreifen des Traktors: die Stollen der rechten Hinterreifen sind an der Außenseite verschlissen, die Stollen der linken Hinterreifen sind an der Innenseite verschlissen
  • Ihr Traktor zieht nach links oder nach rechts
  • Sie müssen beim Geradeausfahren etwas gegenlenken, weil Ihr Traktor von sich aus nach links oder rechts zieht.
Usure des barrettes uniquement sur les pneus arrièresLinker Hinterreifen - Rechter Hinterreifen
Stollenverschleiß nur bei den Hinterreifen

 

2. Die Arbeit in der Tiefe, die eine Belastung für die Reifen darstellt

Die Reifen sind Ihre Helfer. Sie übertragen die Motorleistung des Traktors auf den Boden, damit Sie vorankommen können. Deswegen muss jedes Element, das den Traktor bremsen könnte, so ausgelegt bzw. eingestellt sein, dass der Rollwiderstand so niedrig wie möglich ist. Somit ist zu unterscheiden zwischen:

Verschleiß des Pflugs

Alle arbeitenden Teile müssen in einem guten Zustand sein und dürfen nicht zu stark abgenutzt sein. Die Vorderkanten der Pflugschar bzw. die Scheiben der Scheibenpflüge müssen scharf sein und die Streichbleche in einem guten Zustand (glatt, nicht rau und ohne Unebenheiten).
Ein Pflug in einem guten Zustand mindert unabhängig vom Bodentyp den Traktionswiderstand und schützt so Ihre Reifen vor vorzeitigem Verschleiß.

Einfluss der Arbeit in der Tiefe auf den Reifenverschleiß

Je tiefer Sie arbeiten, umso mehr Traktionskraft müssen die Reifen auf den Boden übertragen. Bevor Sie mit der Arbeit beginnen, müssen Sie die gewünschte Arbeitstiefe in Abhängigkeit von der Art des Bodens, der Menge der Pflanzenrückstände und der Tiefe, in der Sie diese Rückstände vergraben wollen, bestimmen. Daneben müssen Sie den für die Traktion benötigten Verbrauch sowie die Auswirkungen der Arbeit auf Ihre Reifen berücksichtigen.

Einfluss der Arbeit in der Tiefe auf den Reifenverschleiß

Je tiefer Sie arbeiten, umso mehr sinkt das Werkzeug ein, und umso höher ist der Rollwiderstand, der Ihren Traktor bremst.

  • Pflügen in einer Tiefe von 10 cm führt zu einem Schlupf von lediglich 2 bis 8 %: Diese Schlupfrate ist sehr niedrig und verursacht relativ wenig Verschleiß und Verbrauch.
  • Pflügen in einer Tiefe von 20 cm führt zu einem Schlupf von 12 bis 18 % (bzw. mehr, je nach Feuchtigkeitsgehalt des Bodens). Das entspricht etwa sechsmal mehr Schlupf für lediglich die doppelte Tiefe. Jenseits dieser Schlupfrate müssen Sie die Motordrehzahl anpassen, langsamer fahren oder das Werkzeug leicht anheben.

Bei einer Tiefe von über 20 cm ist die Schlupfrate noch höher, der Reifenverschleiß steigt und Sie benötigen mehr Zeit, um mit dem Acker fertig zu werden.

Die Wahl der Arbeitstiefe will also gut überlegt sein, da mit ihr erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen verbunden sind. Darüber hinaus hat ein relativ flaches Pflügen den Vorteil, dass das organische Material nah der Oberfläche des Bodens verbleibt.

Druckeinstellung und Reifenqualität

Vor der Einstellung des Pflugs muss erst einmal der richtige Reifendruck eingestellt werden. Ein falscher Druck ist immer kontraproduktiv: Wenn er zu hoch ist, sinkt Ihr Traktor tiefer ein und verdichtet den lockeren Boden, der gerade umgebrochen wurde. Ihr Ziel sollte eher sein, beim Pflügen mit einem Druck zu fahren, der so niedrig wie möglich ist, um den gerade gepflügten Boden nicht wieder zu verdichten.

Für einen niedrigen Reifendruck müssen Sie das Gewicht des Werkzeugs und die Art Ihrer Reifen berücksichtigen.

Der VF-Reifen VT TRACTOR gehört zu den Reifen, die modern, technisch ausgereift und deswegen zum Pflügen besonders gut geeignet sind.

  • Darüber hinaus wurde er so konstruiert, dass er Ihren Boden schützt.
  • Dieser Reifen verfügt über eine verstärkte Karkasse und elastische Seiten, aufgrund derer Sie mit einem sehr niedrigen Druck von bis zu 0,6 bar arbeiten können.
  • Er hat einen sehr breiten Bodenaufstand. Die Kontaktfläche der Stollen mit dem Boden ist bis zu 26% größer als bei Standardreifen, wodurch sich die Traktionsfähigkeit mechanisch erhöht.
  • Der Produktivitätszuwachs ist enorm, von der Kraftstoffersparnis wegen des reduzierten Schlupfs mal ganz abgesehen, weswegen Sie bis zu einem ganzen Tag schneller mit der Arbeit fertig sind.

 

3. Die Verlagerung des Gewichts der Werkzeuge, die eine Belastung für die Reifen darstellt

Wenn Sie ein Werkzeug ziehen wollen, das schwer ist oder viel Drehzahl benötigt, sollten Sie vorher überprüfen, ob Ihr Traktor überhaupt in der Lage ist, die zum Ziehen Ihres Gespanns notwendige Traktionsleistung aufzubringen und ob Ihre Reifen diese Traktionskraft übertragen können.

Wenn die Hinterachse des Traktors allein die Lastverlagerung trägt, ist die Traktion nicht optimal, weil die Vorderachse nur sehr wenig mitzieht. Die hohe Belastung der Hinterachse führt also zu mehr Schlupf und beschleunigt den Verschleiß der Hinterreifen.

Um die negativen Auswirkungen der Last auf die Reifen zu reduzieren, ist die Lastverlagerung auf die Hinterachse durch Ballastieren der Vorderseite des Traktors auszugleichen, um eine Lastverteilung von 40 % vorn und 60 % hinten zu erreichen.

Reifen VT-TRACTOR mit einer bis zu 40 % höheren TragfähigkeitReifen VT-TRACTOR mit einer bis zu 40 % höheren Tragfähigkeit


Mit VF-Reifen wie dem VT TRACTOR können Sie schwerere Werkzeuge ziehen und mehr Last tragen. Diese modernen Reifen haben eine belastbarere Karkasse aus speziellen Materialien, die bewirken, dass deren Tragfähigkeit bis zu 40 % über der von normalen Reifen liegt.

Gut zu wissen: Ein Pflug ist ein Werkzeug, das viel Drehmoment benötigt. Beim Pflügen steigt die Lastverlagerung auf die Hinterachse. Dadurch verändert sich die zuvor in statischer Position berechnete Lastverteilung.
Sie müssen also auch diese Lastverlagerung berücksichtigen und die statische Ballastierung vorn etwas erhöhen, um die dynamische Last beim Pflügen entsprechend auszugleichen.

Wie wir gesehen haben, können Werkzeuge den Reifenverschleiß erheblich beeinflussen. Sind sie schlecht eingestellt, was man oft nicht gleich merkt, tragen sie zu vorzeitigem Reifenverschleiß bei.
Kleine Korrekturen der Einstellung (Druck, Ausrichtung, Kontrolle der Last) sind auch im Arbeitsalltag keine große Sache, können dafür aber einen sehr positiven Einfluss auf die Lebensdauer Ihrer Reifen haben.

 


Der Blog Bridgestone-agriculture.de wird von Traktorreifenexperten geschrieben und überprüft, die Ihnen Tipps geben können, die Sie eventuell im Zusammenhang mit Ihren Landwirtschaftsreifen benötigen. Sie helfen Ihnen bei der Steigerung Ihrer Produktivität mit Informationen zu allen mit Reifen verbundenen Themen: technische Daten von Landwirtschaftsreifen – Leistungsfähigkeit von Landwirtschaftsreifen – Reifeninnendruckempfehlung für Landwirtschaftsreifen – Lösungen zur Vermeidung von Bodenverdichtung – Reifendruck Feldspritze – Ballastieren von Traktorreifen - warum und wie – usw.

Wenn Sie sich weiter informieren und die Rentabilität Ihres Betriebs steigern möchten, empfehlen Ihnen die Reifenexperten unser sehr detailliertes kostenloses Weißbuch, in dem wir erläutern, wie wichtig der Landwirtschaftsreifen für Ihre Produktivität ist.

Ratgeber herunterladen: Steigern Sie die Rentabilität Ihres Betriebs

Die meisten Personen, die diesen Artikel gelesen haben, interessierten sich auch für die folgenden Artikel, die nachfolgend in der Reihenfolge ihrer Beliebtheit aufgeführt sind:

Diese Informationen dienen ausschließlich dazu, Sie mit den technischen und funktionellen Aspekten von Landwirtschaftsreifen und deren Verwendung vertraut zu machen. Sie erlaubt es Ihnen nicht, ein Urteil oder eine endgültige Schlussfolgerung zu einem bestimmten Problem zu treffen. Nur Ihr Landwirtschaftsreifen-Experte ist in der Lage, eine technische Bewertung vorzunehmen und von Fall zu Fall eine endgültige Entscheidung zu treffen.


Schreiben Sie
einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet